18 Antworten

  1. Die beste Folge der besten Trickserie aus der Sicht von Philipp

    […] Episode 2 hat Philipp sich als großer Fan der Serie “Dexter’s Laboratory” geoutet. Die […]

  2. Alexa
    Alexa 10. Januar 2014 at 22:47 | | Antworten

    wundertoll! macht weiter so!

    („investigative journalisten“, sehr schön! 🙂 )

  3. Alexa
    Alexa 10. Januar 2014 at 23:14 | | Antworten

    Sailor Moon… der „Sailor“ bezieht sich tatsächlich auf deren Uniformen, die mit dem charakteristischen Kragen an Matrosenuniformen erinnern.

    Und: Sailor Moon hat ihre GegnerInnen (jedenfalls die Bossgegner) eher transformiert als vernichtet. Speziell Sailor Galaxia war eine verbitterte ehemalige Sailorkriegerin, die eigentlich mal gute Absichten hatte aber dann dem Größenwahn verfallen ist. Sailor Moon erweckt durch ihren festen Glauben an das Gute, an Freundschaft, Liebe, Gerechtigkeit… den verschütteten guten Anteil in Galaxia und siegt am Ende dadurch, dass dieser Anteil die harte, böse Galaxia durchbricht. Die gute Galaxia wird wiedergeboren.

    Das hat auch eine tiefenpsychologische Dimension 😉
    Die Bösen in Sailor Moon haben eigentlich immer ihre eigene, oft tragische Hintergrundgeschichte. Die kommt oft nebenbei raus und nimmt je nach Staffel unterschiedlich viel Raum ein. Während die von den Gegnern ausgesandten Monster (die Lebensenergie, reine Herzen, Herzkristalle u.ä. sammeln um den großen mächtigen Plan zu realisieren) einfach „weggeblasen“ wurden.

    Oh und „Bunny“ ist ihr Kosename, da sie Usagi heißt was wohl japanisch für „kleiner Hase“ steht. In der englischsprachigen Fassung wurde darauf hin wohl „Bunny“ als Name eingeführt.

    Mila kenne ich auch. Zwar habe ich auch einen Bruchteil des Titelsongs im Ohr, meine aber, dass es diese Volleyballspielerin war und das hat mich nicht so sehr angesprochen.

  4. Johannes
    Johannes 10. Januar 2014 at 23:19 | | Antworten

    Zu Dragon Ball: Die Serie war echt unerträglich. Die hat im Prinzip die Bücher nacherzählt, aber die Kämpfe haben sich da ech ewig gezogen. In den Büchern kann sich ein Kampf auch mal über 1-2 Bände ziehen, aber in der Serie wurden die aber nochmal mächtig gestreckt. Dadurch ging die Dynamik verloren. Das muss man sich mal vorstellen: Im Medium Fernsehen mit den bewegten Bildern geht die Dynamik gegenüber statischen Zeichnungen auf Papier verloren.

    Zu Ninja-Turtles:
    Die Serie hieß in den USA auch Teenage Mutant Ninja Turtles. In Deutschland und England hatten Ninja damals einen ziemlichen schlechten Ruf, also haben sie es umbenannt. Michelangelo hat eigentlich auch Nun-Chucks, die hatten auch einen schlechten Ruf und wurden rausgeschnitten.

    Wirklich viel hat die Serie mit den Comics aber nicht zu tun. Im Comic haben die Turtles tatsächlich Persönlichkeiten und innere Konflikte, essen keine Pizza und fliegen nicht am hellichten Tag „unauffällig“ mit einen verdammten Zeppelin, auf dem „Turtles“ steht, durch die Gegend. Zudem fließt Blut, es gibt Tote und Konfrontationen mit Shredder sind vom Kaliber Bosskämpfe, bei denen die Turtles nicht immer gewinnen. In der 80er Serie ist Shredder ja doch nur dumm und inkompetent.

    Kevin Eastman und Peter Laird, die Autoren der Comics, wollten Ende der 80er gerne Ihre Comics als Serie verfilmen lassen. Der Fernsehsender (keine Ahnung mehr welcher das war) fand dann aber, dass die Comics zu brutal und düster war. Also haben sie das ganze für kleine Kinder angepasst. Eastman und Laird hatten vor den Turtles nix bekanntes produziert und entsprechend waren sie großzügig mit den Lizenzrechten für den Sender und haben das später bereut.

    Wer möchte kann einen Blick in die neuere Serie aus den 2000ern werfen. Die ist deutlich näher an den Comics (zumindest am Anfang) und düsterer:
    http://www.youtube.com/watch?v=Woon8qWFJ3E
    Gerade das Intro vor dem Vorspann zeigt die Stimmung ganz gut. Im Gegensatz zur 80er Serie kann ich mir das noch ganz gut anschauen.

    Zum Vergleich die erste Folge der Serie aus den 80ern:
    http://www.youtube.com/watch?v=dCoSGVzSzns

    Auch zu empfehlen ist der Film Turtles Forever, der die Serie aus den 2000ern abschließt. In diesem kommen zusätzlich die Turtles aus der 80er Serie und aus den Comics vor.

  5. Johannes
    Johannes 16. Januar 2014 at 12:25 | | Antworten

    Nochmal allgemein zum Podcast:
    Da ich beim letzten Mal den Cast nebenher gehört habe, habe ich zwar genug mitbekommen, um zu einem eingegrenzten Thema zu klugscheißern, aber große Teile sind zum einen Ohr rein und zum anderen raus. Deswegen habe ich gerade nochmal angefangen den Cast mit MP3-Player unterwegs zu hören, dabei ist etwas aufgefallen, was mir bei der ersten Folge an sich auch aufgefallen ist:
    Es gibt nicht zu vernachlässigende Unterschiede in der subjektiven Lautstärke des Intros, eurer beiden Tonspuren und der Einspieler. Beispielsweise scheint Jean leiser zu sein, als Philipp.

    Wenn du es nicht eh schon machst, Philipp, wäre eine Normalisierung der Spuren gut. Noch besser wäre ein ReplayGain über jede Spur drüberzuhauen.

  6. Johannes
    Johannes 21. Januar 2014 at 9:30 | | Antworten

    Ok, die Bewegung am statischen Mikro erklärt auch, warum es mir am Anfang stärker aufgefallen ist. Ich bin beispielhaft an willkürliche Stellen im Podcast gesprungen und hatte subjektiv den Eindruck Jan wäre trotzdem etwas leiser.

    Von meiner Wahrnehmung her könnte Jans Spur gerne 2db bis 3db lauter sein (eher 2db) und das Intro 4db-5b (auch hier eher 4db). Das Intro erscheint mir persönlich nämlich leiser als der Rest, speziell der Spruch „90s Rewind ein Podcast …“.

    Noch ein paar Infos zu meinem Testszenario: Ich habe den Equalizer an meinem Player abgeschaltet, ich verwende abgeschlossene Kopfhörer, aber da ich den Test auf der Bahnfahrt gemacht haben, waren trotzdem genug Störgeräusche da, in einer ruhigen Umgebung kann es ganz anders wirken. Ich meine auch, dass mir der (gefühlte) Lautestärkeunterschied nicht so stark aufgefallen ist. Das kann aber vielfältige Gründe haben.

  7. Christoph Pfeuffer
    Christoph Pfeuffer 6. März 2014 at 20:56 | | Antworten

    Schade das Ihr die meiner Meinung nach beste Zeichentrickserie der 90er Hey Arnold unerwähnt gelassen habt. Ansonsten eine großartiger Podcast.

  8. Maximilian
    Maximilian 13. März 2014 at 16:45 | | Antworten

    Auch von meiner Stelle Danke für den Podcast.
    Zu den Simpsons. Die sind definitiv schlechter geworden- habe dann einfach mal aufgehört zu gucken, weil statt gesellschaftskritik nur noch Flachwitze am start waren.

    Zu Southpark:
    Da entgeht euch definitiv eine Menge . Ich kann verstehen, dass man manches zu krass findet, aber es geht hier nicht darum sich über Minderheiten lustig zu machen, sondern die kranke amerikanische Welt und ihr Doppelzüngigkeit bloßzustellen. Da gibt es echt ein paar geniale Folgen und Ideen. ZB Das der Teufel und Sadam Hussein in der Hölle eine Beziehung haben und Saddam den Teufel unterdrückt.
    Die ganze Gottesfurcht der Amis wird auch sehr genial immer wieder thematisiert. Gebt den ganzen noch mal eine Chance- aber lieber ältere Staffeln gucken- fand die neue auch nicht mehr so gut.

  9. Johannes
    Johannes 15. März 2014 at 12:26 | | Antworten

    Zu der Thomas-Anders-DuckTales-Titelmusik kann ich sagen, dass ich die nur von den Hörspielkassetten kenne. Da wurde die (wie auch die Erstsynchonisation der Serie) verwendet.

  10. Johannes
    Johannes 17. März 2014 at 21:18 | | Antworten

    Oha! ein zweiter Johannes, der Kommentare schreibt, das könnte interessant werden.

    @Philipp und Jan: Bloß nicht verwechseln! Wie bei Tick, Trick und Track!

  11. Manuel
    Manuel 31. Mai 2014 at 22:41 | | Antworten

    Hallo!
    Erst einmal tausend Dank für diesen tollen Podcast.
    In eurer Folge Trickserien habe ich noch einige, wie ich finde, wichtige Trickserien vergessen:
    M.A.S.K
    Spiderman
    Thundercats
    Die Dinos
    Dino Riders
    Speedy González
    Transformers
    David der Kabauter
    Marshall Bravestarr
    Doctor Snuggles
    He-Man
    Graf Duckula
    Michel Vaillant
    Peter Pan
    Police Academy
    Silverhawks
    Bionic Six
    Super Mario Brothers

    Auch wenn einige Serien schon früher produziert worden sind, so liefen sie doch alle auch in den 90ern in Deutschland.
    Ich denke, da sind auf jeden Fall einige Klassiker dabei, zumal es bei vielen auch entsprechende Spielfiguren etc gab und man somit die Folgen auch nachspielen oder erweitern konnte.
    Dies nur als Anmerkung und vielleicht taucht das Eine oder Andere in einem anderen 90er Podcast noch auf.
    Danke für eure Arbeit!!!
    Gruß
    Manuel

Antwort hinterlassen