8 Antworten

  1. Robin
    Robin 23. November 2015 at 1:40 | | Antworten

    Das Problem mit dem Laughtrack bei US-Sitcoms ist, dass die meisten Sitcoms i.d.R. vor Live-Publikum aufgezeichnet werden diese Lacher sind echt und authentisch, aber diese Lacher können für die deutsche Synchrofassung nicht verwendet werden. Daher wird bei der Neuvertonung der Lacher aus der Dose verwendet, was das ganze leider auffällig künstlich macht.

  2. Sebastian
    Sebastian 23. November 2015 at 18:39 | | Antworten

    Super, endlich neues Futter. Ich hab vor ein paar Monaten eure Casts der Reihe nach weggehört, mit Jahrgang 84 gehöre ich ja direkt rein in die 90er mit der sauguten Kindheit ebenfalls in Nordhessen. Entsetzt war ich aber nur, dass ihr beide kaum Anime kennt, obwohl diese auf RTL2 & Co. doch zum Standardwerk für Kinder und Teenager in dem Jahrzehnt gehörten. Comedy war für mich aber eh erst in den späteren 90ern als junger Teenager interessant, allen voran liebte ich die Bullyparade, Wochenshow und – zu meiner Schande – auch fragwürdige Onlineformate, die so aufkamen.

  3. Harle
    Harle 24. November 2015 at 9:21 | | Antworten

    Also das Konservenlachen von BBT ist ein Grauen und zerstört die Serie. Nicht, dass die Serie nach den ersten 2, 3 Staffeln überhaupt noch sehenswert wäre, aber es wird nach jedem zweiten Satz dieses Lachen eingespielt. Sobald ich das gemerkt hatte, konnte ich mir keine Folge mehr anschauen, jedenfalls nicht, ohne meine Augen zu verdrehen. Und ich glaube nicht, dass da ein Live-Publikum sitzt (trotz der „Beweisfotos“) da es wirklich einfach jeder zweite Satz ist, egal, was gesagt wird. Die YouTube-Videos ohne Lachtrack zeigen schön, wie strunzlangweilig und unlustig das ist. Gerade bei der Serie habe ich das Gefühl, dass da der Track eingespielt wird, damit die Leute dieses „Stichwort“ haben: „Ich hab’s zwar nicht verstanden, aber das muss dann lustig gewesen sein! Hahaha“
    Ach je.
    Mit Seinfeld konnte ich nie etwas und kann ich auch jetzt nichts anfangen. Der Humor ist einfach nicht meins. Da doch lieber die ganzen Familien-Sitcoms, die ihr angesprochen habt. Vor allem Hör mal wer da hämmert schaue ich auch heute noch sehr gerne.

    Jedenfalls bin ich mal gespannt, wie die Folge weitergeht.

  4. Giovanni
    Giovanni 28. November 2015 at 18:20 | | Antworten

    Seinfeld habe ich damals erstmals bei P7 im Vorbandprogramm entdeckt, als es da mal ganz kurz lief – ich verstand den Humor eigentlich nicht wirklich, aber irgendwie fand ichs toll. Als ich dann an die DVDs kam hat sich Seinfeld schnell zu einer meiner Lieblings-Sitcoms gemacht, zumal ich dann den Humor nachvollziehen konnte. Einfach großartig und nicht platt oder „Heile Welt“ wie 90% der anderen Sitcoms.
    Ansonsten muss ich aber sagen, dass das Konservengelächter keines Falls nötig ist – Arrested Development, Scrubs oder It’s Always Sunny in Philadelphia sind großartige Sitcoms die ohne auskommen. Aber die sind natürlich auch anders aufgebaut als Sitcoms nach dem „Gag – Lacher – Gag – Lacher -Gag“-Prinzip.
    Von den 90er Jahre-Sitcoms würde ich noch Frasier herausheben, aber das lief meiner Erinnerung auch meistens nur nachts.

    Ich würde gerne noch eine kleine Lanze für die Freitag Nacht News brechen, die zumindestens in ihren ersten Monaten meiner Meinung nach richtig stark waren. Als reinen Wochenshow-Abklatsch würde ich sie nicht sehen, da die Wochenshow ja eher eine Sketch-Comedy war, bis auf ein paar Gags und Engelkes Nachrichtenüberblick war da relativ wenig Zeitgeschehen und es wirkte eher wie ein Rahmenprogramm um „Opa Frey“, „Rickys Popsofa“ & Co.
    Die FNN waren da anfangs schon deutlich näher am Wochengeschehen dran und haben sich in Sketch-Einlagen oft an wochenaktuellen Themen (meist aus dem Entertainment-Bereich) orientiert. Leider änderte sich das nach einer gewissen Zeit und es wurde dann tatsächlich leider immer mehr zu einer schlechten Wochenshow-Kopie. Vor ein paar Jahren habe ich mal eine „Best of“-DVD der FFN in einer Grabbelkiste für 2 € geholt – da waren dann leider wirklich nur die Sachen drauf, die das Format runtergezogen haben.

    Zu Switch Reloaded würde ich auch sagen, dass die Neuauflage nicht so schlecht war. Sicher, da war manches Schwach (Verliebt in Aspik war zweifellos der Tiefpunkt), aber es hatte auch viele großartige Dinge, wenn z.B. Michael Kessler oder Max Giermann parodiert haben

    Ansonsten eine schöne Erinnerung an viele geliebte Shows – das alte TvTotal, Bullyparade, Samstag Nacht,…

    Eine Show möchte ich noch nennen. Da ich aus Zeitgründen noch nicht ganz durch bin, weiß ich nicht ob die noch kommt – aus mangelnder Bekanntheit rechne ich aber mal nicht damit: TV Kaiser.
    Eine Talkshow Parodie, die jetzt nicht brüllend komisch war, aber aus heutiger Sicht betrachtet extrem vorrausblickend war. Bei TV Kaiser wurden teils völlig absurde Themen von Darstellern absichtlich schlecht und lächerlich rübergebracht. Kurz darauf, im Talkshowboom, wurden dann auch vermehrt Statisten eingesetzt und von den schrecklichen Gerichtshows und Dokusoaps will ich erst garnicht anfangen… 😀 TV Kaiser hat diese Entwicklung in gewissem Sinne vorhergesehen, die Parodie wurde quasi zur Fernseh-Realität

  5. Giovanni
    Giovanni 6. Dezember 2015 at 0:00 | | Antworten

    Als ich am nächsten Tag weiterhörte kam TV Kaiser fast wie bestellt im Podcast vor 😉

    Zwei Sachen würde ich noch Anmerken: Bei Raab sehe ich nicht, dass er deutlich über dem Zenit ist – mit den ganzen ESC-Nummern (Lena-Sieg, Moderation des ESC,…) und Schlag den Raab, was vielleicht die letzte brauchbare Samstagabendshow ist, hat der eigentlich noch einiges gutes gezgeigt. Nur TV Total ist halt wirklich weit über dem Zenit (seit Jahren bzw. mindestens einem Jahrzehnt 😉 )

    Zu Schmidt: Der hatte um 2002-2003 in den letzten beiden Sat.1-Jahren ein extrem hohes Standing – ich erinnere mich wie Sat.1 ihm sogar eine 4-stündige Primetime Show gab, in der Schmidt mit einem Schiff den Rhein entlang schipperte. Man war sich nie sicher, ob diese Marathonshow ein Schiffbruch war oder von Schmidt bewusst zum kentern gebracht wurde (gott, es gibt da so viel Wortspiele 😀 ). Die normale Show war aber zu dem Zeitpunkt großartig, in meinem Freundeskreis auch ein klares Gesprächsthema am folgenden Schultag. Als Schmidt auf seinem Höhepunkt dann Ende 2003 in eine einjährige Kreativpause ging, war das wie ein Schock. Leider haben spätere Wiederbelebungsversuche nie wieder an das Niveau von damals herangereicht, Pocher war dann der absolute Tiefpunkt.
    Mittlerweile hat sich das Thema Late Night denke ich auch totgelaufen, zumal man mittlerweile viel leichter die US-Sachen ansehen kann.

    Interessante Folge aber auf jeden Fall, ich bin mal aufs nächste Thema gespannt.

Antwort hinterlassen